Ohrmassage
  • Vorwort

    Vorwort zur Ohrmassage

    Ich als Knabe (und demzufolge wesentlich naiver die Welt begreifend, als ich das leider heute tue) war immer der Auffassung, die Karla, meine von fern geliebte Freundin, habe reizende kleine Öhrchen. Ich hätte gern einmal ein wenig daran rumgeknuddelt , schon allein, weil sie so niedlich und klein waren. Was hätte ich damals wohl jenem gesagt, der mir hätte klar machen wollen, ich solle mich lieber mit Frauen befassen, die über größere Hörorgane verfügten. Da soll die Jenny, deren Ohren immer aus ihren Schnittlauchlocken herausragen, die bessere Partie sein? Die soll eine bessere Grundgesundheit, mehr Energie haben?

    Das Ohr zeige außerdem Begabungen und Schwächen, die man von der Geburt her mitbringe? Das Ohr sei ein Bild vergangener Erdenleben? (Rudolf Steiner) "Meise", hätte ich wohl damals gesagt und nichts hätte mich vom Knuddeln besagter Öhrchen abgehalten.

    Heute gehöre ich zu eben denjenigen, die immer wieder darauf hinweisen, das Ohren nicht nur ganz allgemein dem Zwecke liebevoller Zuwendung dienen (abgesehen von der bekannten Tatsache, dass man sie gut zum Hören benutzen kann! Ich wollte das nicht unerwähnt lassen.).

    Man muss das ganz deutlich sagen:

    Jede Intervention am Ohr, sei es das Einbohren oder Anklemmen von Ringen, Knöpfen, Klips oder anderen edlen Gebilden, aber auch wesentlich sanftere Einwirkungen auf dieses Organ, wie etwa sanftes Reiben, haben direkte Auswirkungen auf den Körper, zu dem die so behandelten Ohren gehören.

    Und es sind nicht immer gesundheitsfördernde Auswirkungen! Welche Frau kennt nicht die aggressive Reaktion ihres Ohrläppchens auf Metalle?

    Und wie simpel muss es jener Patientin vorgekommen sein, als ihr der Heilpraktiker riet die Ohrgehänge zu entfernen, um sich von Kopfschmerzen zu befreien. Die Tatsache, dass er in diesem Falle Recht hatte, machte dieser Frau zumindest deutlich, was anderen erst noch klar werden muss:

          das Ohr gehört zum Körper, ist ein Teil desselben und
          ein wie auch immer gearteter Eingriff dort (wie im Übrigen auch an jedem anderen Teil) hat Folgen!

    Ich halte es durchaus nicht für unmöglich, das ein Teil der Depressionen und Aggressionen aus manchen Kindsköpfen entfleuchen würde, wenn man ihnen diese tollen Ohrstecker aus der VEGETATIVEN RINNE des Ohres entfernte.

    Wenn man über das Ohr mit Folgen für den Körper eingreifen kann, kann man natürlich auch über dieses Organ heilen. Grundlage dafür war die Erkenntnis, dass sich der Organismus im Ohr in sehr klarer Form widerspiegelt und ein Therapeut dieses Wissen nutzen kann, um jetzt gezielt in den Körper hineinzuwirken.

    Die bekannteste und wohl wirksamste Therapieform auf Grundlage des Einwirkens über das Ohr ist die Ohrakupunktur. Jedoch durchaus ebenso eindringlich, wenn auch nicht so spezifisch einsetzbar, wirkt die Ohrmassage.

    Neben der ganz allgemein entspannenden Massage des gesamten Ohres, kann ein Behandler allein durch Massage bestimmter Stellen im Ohr eine Reihe von Unpässlichkeiten lösen, wenn er diesen ungewöhnlichen anatomischen Atlas wissend benutzt. Es empfiehlt sich vor der Massage der speziellen Reflexpunkte eine entspannende Gesamtmassage der Ohren vorzunehmen.

    Michael Noack

  • Einführung
  • Partielle Massage
  • Ohrzonen

Diese WEBSite wird von Markus Schebsdat betreut.
Klicken Sie hier um zum Impressum zu gelangen.
Letzte Änderung: Sonntag, 12. Februar 2017 , (c) M. Schebsdat, Naturheil - WEB